Screenshot der Minetest-Karte Karsthafen

Minetest-Spieler im Interview

Vor kurzem habe ich das Spiel Minetest vorgestellt – einen Minecraft-Klon mit Open-Source-Lizenz. Nach dem ich das Spiel angezockt hatte, habe ich mich mit den Spielern solars und Krock über ihre Ingame-Projekte unterhalten und sie gefragt, was sie an freien Spielen schätzen.

Krock und solars, ihr spielt beide Minetest. Wie seid ihr auf das Spiel gestoßen?

solars: Mein Sohn hat mich darauf aufmerksam gemacht.

Krock: Ich habe das Spiel über Google gefunden, als ich nach einem funktionierenden Minecraft-Klon gesucht habe. Minetest ist eines der wenigen anständigen und neueren Games, die auf meinem PC noch so einigermaßen laufen.

Da du die Vorlage bereits ansprichst: Gibt es Features von Minecraft, die ihr gerne auch in Minetest sehen würdet?

solars: Ich habe Minecraft tatsächlich noch nie gespielt. Was ich aber auf jeden Fall gerne in Minetest sehen würde, wären NPCs, mit denen man richtige Rollenspiele gestalten könnte.

Krock: Ich hätte in Minetest gerne Carts und Lua entities, die auf der Client-Seite gesteuert werden und dadurch den Server nicht allzu sehr belasten. Das würde mir gefallen.

Lua entities? Was ist denn das?

Lua entities sind zum Beispiel Mobs oder gedroppte Items. Einfach alles, was sich bewegt und kein Spieler ist.

Ich verstehe. Kommen wir mal zu euren Ingame-Projekten. Was treibt ihr denn so in eurer Minetest-Welt?

solars: Es gibt von mir nur ein einziges Projekt: Karsthafen. Lange Zeit habe ich diese Karte mit meinem Sohn zusammen gebaut, inzwischen baue ich alleine weiter. Die Map kann im offiziellen Minetest-Forum heruntergeladen werden und einen deutschsprachigen Diskussionsthread gibt es auch. Leider kommt dort keine so richtige Diskussion in Gang. An der ersten Stadt habe ich weit über ein Jahr gebaut.

Wow.

Die nächste wird sogar mehrere Jahre brauchen. Alleine am ersten Hausblock sitze ich schon wieder seit drei Monaten. Und das ist nur ein einzelner Hausblock einer riesigen Stadt.

Worin unterscheiden sich die beiden Städte?

Karsthafen ist eine sehr enge und verwinkelte Stadt im mittelalterlichen Stil. Man kann sich dort leicht verlaufen und für Autos ist kein Platz. Die Häuser sind eng und oft ineinander hinein gebaut. Mein neues Projekt Königsdorf ist moderner und größer. Eine Stadt mit einem regelmäßigen Wegnetz aus breiten, modernen, teilweise sogar mehrspurigen Straßen. Die Häuser sind realistischer, meist im Jugendstil, aber auch Barock. Dazwischen werden auch viele moderne Gebäude zu finden sein.

Und du Krock, was sind deine Projekte?

Krock: Ich entwickle viele Mods. Mods sind eine tolle Sache in Minetest: Es ist ganz einfach, etwas Neues zum Spiel hinzuzufügen. Die bisherige Cart-Mod war mir zum Beispiel einfach nicht schnell genug. Deshalb habe ich in dieser Mod aufgeräumt und ein paar neue Funktionen hinzugefügt. In einem anderen Projekt habe ich dann den Ingame-Chat erweitert, so dass Teamchats möglich sind und man andere Spieler ignorieren kann.  Außerdem gibt es auch die Möglichkeit, Mods zu entwickeln, die die Landschaft der Minetest-Welt verändern. Einige Mod-Entwickler programmieren zum Beispiel sogenannte „Map Generation Mods“. Ich selbst habe für kreative Spieler eine einfache Mod gemacht, die eine völlig flache Graslandschaft generiert.

Klingt ziemlich cool, wie du das Spiel einfach selbst erweiterst. Wie kann man denn für Minetest eine Mod programmieren?

Man muss die einfache Programmiersprache Lua lernen. Das Modding-Intro von Minetest ist dabei auch hilfreich. Außerdem kann es helfen, den Code von verschiedenen Mods anzuschauen und daraus etwas zu lernen.

Moddest du auch, solars?

Nein. Obwohl ich selbst Softwareentwickler bin, habe ich mir das Modding noch nicht angeschaut. Ich spiele Minetest vor allem, um mich zu entspannen. Und natürlich, weil ich Spaß am Gestalten habe.

Ganz zum Schluss noch eine allgemeine Frage rund um Open-Source-Spiele. Spielt ihr neben Minetest denn noch weitere freie Titel?

solars: Ja, die Strategiespiele Freeciv und Battle of Wesnoth. Und das Simulationsspiel OpenTTD.

Krock: Ich spiele nur noch OpenTTD, das war’s.

Was gefällt euch an diesen Spielen?

Krock: Es sind keine Pay2Win-Games, das ist das Beste daran.

solars: Alle drei sind hervorragende Spiele. Vor allem Freeeciv und OpenTTD sind extrem komplex und einzelne Partien können über viele Monate gespielt werden. Diese Komplexität vermisse ich bei vielen anderen Spielen. Und Battle of Wesnoth ist das perfekte Spiel, wenn man ein paar Stunden mit Freunden spielen möchte. Außerdem ziehe ich Open-Source-Spiele proprietären Spielen vor.

Wieso?

Es geht mir dabei nicht um die Kosten, sondern um die Freiheit. Open-Source-Software gibt mir alle Freiheiten, die ich benötige. Wenn ich ein Spiel mit einem Freund spielen will, darf ich es ihm einfach geben. Ich selbst darf es so benutzen, wie es mir gefällt. Ja, ich darf es sogar ändern, wenn ich möchte. Diese Freiheiten sorgen auch dafür, dass die Programme in Zukunft weiter verfügbar sein werden. Denn wenn ein Anbieter seine Open-Source-Software nicht mehr anbieten möchte oder kann, darf jeder andere genau das tun. Das ist auch der Grund, warum ich überzeugt bin, dass es Minetest noch lange geben wird, wenn Minecraft längst wieder vom Markt verschwunden ist.

Ich danke euch beiden für das Interview!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s